Referenten

Das Herz eines jeden Kongresses sind neben den motivierten Teilnehmern auch immer die Referenten.

Für den 1. Bundeskongress “MP-Sicherheit” haben wir insgesamt 6 Referenten aus der gesamten Bundesrepublik (von Heide bis Markdorf) in die Hansestadt Lüneburg geholt.

Damit Sie sich einen kleinen Überblick über die Referenten, deren Qualifikationen und Fachbereiche machen können, haben wir jeweils eine kleine Vita für Sie vorbereitet.

Dr. med. Thomas Castner

Facharzt für Anästhesie, Notfallmedizin und Palliativmedizin
Wissenschaftlicher Leiter vom MP-Bundeskongress

Seit 2001 regelmäßige Tätigkeit als Notarzt auf land- und luftgebundenen Rettungsmitteln, im Intensivtransport und in der Auslandsrückholung. Seit Oktober 2013 verfügt er über die Qualifikation als Leitender Notarzt.

Vor Beginn des Studiums absolvierte Dr. Thomas Castner die Ausbildung als Rettungsassistent und als Krankenpfleger. Hauptamtliche Tätigkeit als RA im Rettungs- und Notarztdienst.

Am Bundeswehrkrankenhaus Ulm erfolgte die Promotion mit dem Thema der „Temperaturbelastung von Medikamenten in der präklinischen Notfallmedizin“. Weitere wissenschaftliche Tätigkeit, mit Schwerpunkt Medizinprodukte und zahlreiche Publikationen in medizinischen Fachmagazinen.

Tätigkeit als Universitätsdozent und Forschungsauftrag für den Fachbereich Anaesthesia & Intensive Care an der University of Malawi / Ostafrika.

Langjährige Erfahrung im Bereich Regulatory Affairs, als freiberuflicher Berater von Medizinprodukteherstellern und Sachverständiger für Medizinprodukte.


Dr. Andreas Staufer

Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für das Recht der Informationstechnologien

Fachanwalt für Medizinrecht und Fachanwalt für das Recht der Informationstechnologien. Eine seltene Fachanwaltskombination: Die Anwaltsauskunft führt derzeit nur zwei Fachanwälte in ganz Deutschland auf. Dr. Staufer ist Full Equity Partner der interdisziplinären Sozietät FASP Finck Sigl & Partner in München Der Rechtsanwalt verfügt über eine regelrechte Spezialisierung im Rettungsdienstrecht. Noch heute ist er regelmäßig im Münchner Rettungsdienst aktiv.


Roland Lapschieß

Dipl.-Betriebswirt, MBA

Krankenpfleger, Rettungsassistent, staatl. geprüfter Betriebswirt (Controlling/Kostenrechnung), Diplomstudium der Sozialökonomie an der Hochschule für Wirtschaft und Politik Hamburg, Masterstudium Gesundheits- und Sozialmanagement an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.

Von 1986 – 1998 Zeitsoldat, eingesetzt als Krankenpfleger auf der Intensivstation und als Rettungsassistent im Rettungszentrum am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg; ab 1993 Luftrettungsmeister in der Sanitätsstaffel des Lufttransportgeschwaders 62 in Holzdorf.

Seit 1998 als Unternehmensberater tätig. Das eigene Beratungsunternehmen gründete er 2001. Lehrbeauftragter für Qualitätsmanagement an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg. Lead-Auditor im Auftrag der DEKRA-Certification GmbH. Ein Schwerpunkt der Beratungstätigkeit sind die Einführung und Weiterentwicklung von Qualitätsmanagementsystemen nach DIN EN ISO 9001 in Rettungsdiensten sowie die Ausbildung von QM-Fachpersonal. Seit 2019 Mitarbeit im Netzwerk Medizinproduktesicherheit.


Ing. Jan Noelle

Ingenieur / Notfallsanitäter

Leiter der Stabsstelle technische Entwicklung bei der Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) gGmbH beschäftigt und kümmert sich dort um konzeptionelle Weiterentwicklungen von Einsatzfahrzeugen und deren Ausrüstung.

Der Ingenieur und Notfallsanitäter ist zudem als Experte im Normungsausschuss für Krankenkraftwagen auf deutscher und europäischer Ebene (CEN TC 239 WG-1) aktiv.

Auf Landesebene arbeitet er seit mehr als 10 Jahren bei der Beschaffung von standardisierten Rettungsmittel und Medizintechnik mit.


Dipl.-Ing. (FH) Markus Kemm

Dipl.-Ing. (FH) der Medizintechnik  
Schwerpunkt Qualitätsmanagement und Sicherheitstechnik

Markus Kemm hat ist nach langer Selbstständigkeit seit 2001 bei CRConsultants GmbH & Co. KG beschäftigt – aktuell als Geschäftsführer. Neben dem Studium der Medizintechnik hat Markus Kemm auch viele weitere Qualifikationen erlangt: DGQ Quality Systems Manager (Junior), Qualitätsauditor (GZBB). Außerdem hat er die Fachkunde als Fachkraft für Arbeitssicherheit, Laserschutzbeauftragter und Strahlenschutzbeauftragter erlangt.

Seit 2005 betreut er Studienabschlussarbeiten an der Fachhochschule Lübeck und ist seit 2010 Lehrbeauftragter für die Vorlesung Medizinprodukterecht und Technische Dokumentation, Qualitätsmanagement für Produkte / Statistische Methoden – zurzeit Gastdozent.


Ing. Christoph Nikolaus

Ingenieur für Medizintechnik
Studiert: Master Wirtschaftsingenieurswesen mit dem Schwerpunkt auf innovativen Produkten

Im Studium eignete er sich kombinierte Kenntnisse aus Ingenieurswissenschaften und Medizin an. Mit Praxisprojekten während des Studiums, in den Bereichen Produktion von Medizinprodukten, Pflege und administrativen Tätigkeiten im Gesundheitssektor, konnte er interdisziplinäre Erfahrungen sammeln.

Während seines Studienpraktikums bei einem international etablierten Medizinprodukte Hersteller spezialisierte er sich auf die Zulassungs- sowie Sicherheitsanforderungen für Medizinprodukte und testete diese auf Sicherheit und Anwendbarkeit.

Nach seinem Auslandssemester in Jordanien und der Tätigkeit für ein MedTech-Start-Up machte er sich im Bereich Medizinprodukte-Sicherheit und Regulatory Affairs selbstständig.

Aktuelles

Industrieausstellung

Random image